Haltung Weißkopfpapageien

    Haltung Weißkopfpapageien

    Hallo ins Forum,

    ich halte seit kurzem zwei junge Weißkopfpapageien. Zwar habe ich aus früheren Zeiten einige Sittich- und Papageienerfahrung, doch dies liegt schon lange zurück, und ich bin auch komplett unerfahren gegenüber dieser Art. Daher habe ich einige Fragen an eventuell erfahrenere Forumsmitglieder:

    1) Es gibt bei meinem Futterlieferanten ein spezielles Kleinpapageienfutter sowie ein Diätfutter. Das Kleinpapageienfutter enthält alle Saat-/Getreidesorten, die auch im Diätfutter vorhanden sind, darüber hinaus noch weitere, ist aber einiges teurer. Kann ich meine Tiere unter Zugabe von Obst mit dem Diätfutter (Zutaten: Dari, Milo, Buchweizen, Hanf, Hafer, Gerste gestutzt, Weizen, Paddyreis und Kardi) vollwertig ernähren? Muss ich – was vielfach behauptet wird – bei Pionus-Arten überhaupt auf fettreiche Saaten wie Sonnenblumenkerne verzichten?

    2) Gibt es irgendwelches Obst oder Gemüse (Kohl, rohe Kartoffeln?), das Papageien nicht vertragen oder kann ich alles, was auch wir Menschen an Rohkost verzehren, auch an die Tiere verfüttern? Geht auch aufgetaute Tiefkühlkost wie Erbsen oder Beeren?

    3) Wie schaut´s aus mit Kalkzusatz – ein Kalkstein, oder gibt´s was, was man unters Körnerfutter mengen sollte?

    4) Die Voliere hat zwei Schubladen mit den Grundmaßen 80x80 cm. Sand macht eine ganz schöne Sauerei in dem Zimmer, in dem die Tiere untergebracht sind. Kann ich stattdessen Pappe nehmen oder gar Zeitung? Oder würden die Tiere Schaden nehmen, wenn sie daran knabbern würden?

    5) Kann ich – außer Ästen von Nadelbäumen und mit Grünspan bedeckten – grundsätzlich alle Äste von Bäumen und Sträuchern aus der Natur den Tieren zum Knabbern und als Sitzstangen anbieten?

    6) Eines der Tierchen zeigt etwas merkwürdige Verhaltensweisen: Im „Ruhezustand“ hängt der Kopf sehr weit nach hinten und der Kropf wölbt sich weit vor. Sollte ich da mal einen Tierarzt den Kropf untersuchen lassen? Des Weiteren schläft er trotz reichlichem Stangenangebot bis auf Weiteres immer nur auf dem Metallrand eines Futternapfes. Kann dies auf Dauer den Krallen schaden… und was sollte ich dann dagegen tun?

    Ich weiß – viele, viele Fragen, und wahrscheinlich kommen noch weitere dazu. Für alle hilfreichen Antworten und weitere Haltungsvorschläge wäre ich auf jeden Fall sehr dankbar.

    Bernd B.
    Hallo Bernd

    Erst mal herzlich Willkommen bei uns.

    Für die Punkte 1 - 3 verweise ich dich an unseren Futter Spezi @bird.001 Er wird dir da sicher gerne Auskunft geben.

    Zu 4. Zeitungen kannst du nehmen. Wobei wenn sie anfangen die Zeitung zu schreddern wird die Sauerei wohl kaum kleiner. Ich empfehle dir Buchenholz oder Hanfeinstreu. Gibt zwar auch Sauerei, aber Staubsaugen muss man ja eh schon fast täglich.

    Zu 5. Nein. Keine Äste nehmen die Giftig sind. Und grundsätzlich alles gut mit Pinol und warmen Wasser gut Reinigen.
    Bei Ästen von Nadelbäumen darauf achten das kein Harz dran ist.

    Zu 6. Würde ich mal einem Vk. Tierarzt zeigen und das Schlafverhalten auch gleich ansprechen. Würde dir eh empfehlen min. jährlich einen Check up beim TA zu machen.
    Papageien haben keine Besitzer...Papageien haben Personal :-)



    Solange Menschen denken das Tiere nichts fühlen
    Müssen Tiere fühlen das Menschen nichts denken

    Hallo Bernd

    Also der Reihe nach:

    zu 1. Futter: wenn keine medizinischen Gründe dagegen sprechen und es sich um Körnerfresser handelt (im Gegensatz zu Weichfressern), was hier der Fall ist, ist jenes Futter das Beste, das den höchsten Nährwert bietet. Und der höchste Nährwert erreichst Du einerseits mit einer vogelgerechten Vielseitigkeit und andererseits mit einer erstklassigen Qualität der Saaten. Auf gut Deutsch heisst das, es wird sicher kein Billigfutter sein. Demgegenüber ist es nicht so, dass Sonnenblumenkerne auf jeden Fall zur Verfettung führen. 1. sollte eine Mischung gewählt werden, die nicht zu 80 % aus Sonnenblumen besteht. Das ist nicht gut. Ich meine, bis zu etwa 20 % wäre sehr gut. 2. Tragen auch andere Umstände dazu wie zB fehlende Bewegungsfreiheit. Es ist nicht nur das Körnerfutter, das eine Rolle spielt.
    Meine Empfehlung ist klar: ein ernährungsphysiologisch sehr gutes Körnerfutter mit entsprechend zahlreichen Bestandteilen und hoher Qualität der Saaten.
    Es gibt auch Diätfutter mit hoher Qualität. Allerdings müssen in der Zusammensetzung zwangsläufig Kompromisse gemacht werden, die meiner Ansicht nach nur dann wirklich Sinn machen, wenn ein medizinischer Grund vorliegt.

    2. Frischfutter: Was erlaubt ist und was nicht entwickelt sich oftmals zur Glaubensfrage. Meine "Strategie" ist: immer auf die sichere Seite gehen und vielleicht sogar auf etwas verzichten, nur um das Risiko zu vermeiden. Deshalb würde ich Dir empfehlen, auf alle Kohlarten und Anverwandtes wie auch auf Kartoffelprodukte zu verzichten. Bei den Salaten wird Kopfsalat nicht empfohlen (Durchfallrisiko). Hingegen ist Eisberg eigentlich unbestritten. Wie es sich mit aufgetauter Ware verhält, weiss ich leider nicht. Aus diesem Grunde würde ich selbst auch dies den Tieren nicht anbieten.

    3. Denke auch an die Vitamin- und Mineralienversorgung. Kalk gehört zu den Mineralien. Mineralien sollten nicht dem Futter beigefügt werden, sondern separat und permanent angeboten werden. Vögel haben einen Instinkt für den Mineralienbedarf, weshalb dauernde Verfügbarkeit richtig ist. Ein Kalkstein ist absolut ok, da er noch der Schnabelpflege dient. Ich würde Mineralien aber zusätzlich in Pulverform anbieten, weil meistens mehr Substanzen enthalten sind.

    Bei der Vitaminversorgung muss unbedingt darauf geachtet werden, dass kein Mangel entsteht. Solche sind schwer festzustellen und auch nicht in jedem Fall korrigierbar.

    4. Als Bodenbelag würde ich Buchenholzgranulat nehmen, wenn man von Vogelsand absehen möchte (dieser müsste aber in einem Napf separat angeboten werden, weil er zur Magenfunktion gebraucht wird). Zeitungen und Pappe sind aus meiner Sicht wegen des Restrisikos nicht ideal.

    Die Qualität beim Buchenholzgranulat unterscheidet sich stark. Ich wäre hier sehr wählerisch, so dass es keine Schmutzspuren aufweist.

    5. Die Naturäste sind ebenfalls ein beliebtes Diskussionsthema mit Pro und Kontra. Ich würde mich auf nicht gespritzte Obstbäume konzentrieren. Auf jeden Fall müssen die Aeste gut gereinigt werden.

    6. Bei der Uebernahme von Papageien ist es so oder so angezeigt, die Tiere einem vk Tierarzt vorzustellen (wenn möglich nur vk Tierarzt!). Die spezielle Haltung deutet meines Erachtens daraufhin, dass eine genauere medizinische Abklärung angebracht ist. Der Schlafort ist zwar etwas aussergewöhnlich, aber nicht von vornherein ein Indiz dafür. Vögel wählen manchmal die unmöglichsten Orte als Schlafplatz.

    Gruss
    bird.001
    @ Andy und bird.001:

    Vielen Dank für die informativen Antworten - ich werde versuchen, das, was ihr mir geraten habt, so gut wie möglich in die Praxis umzusetzen. Falls sich noch weitere Fragen oder Probleme ergeben, hoffe ich, mich wieder an dieses Forum wenden zu können, jetzt muss ich aber wieder vom Laptop weg, da mich Bert & Muck (so heißen die beiden) im Augenblick doch ganz schön in Beschlag nehmen!

    Bernd

    Bernd B. schrieb:

    Falls sich noch weitere Fragen oder Probleme ergeben, hoffe ich, mich wieder an dieses Forum wenden zu können


    Natürlich...wir helfen doch gerne. Viel Spass noch mit Bert & Muck. Über ein Foto der beiden genannten würden wir uns übrigens freuen... :JA:
    Papageien haben keine Besitzer...Papageien haben Personal :-)



    Solange Menschen denken das Tiere nichts fühlen
    Müssen Tiere fühlen das Menschen nichts denken

    Hallo noch mal,

    nach 2 Wochen mit Bert & Muck sind noch ein paar weitere Fragen bzgl. der Ernährung aufgekommen...

    ...1.: Die Akzeptanz von Obst und Gemüse ist bei meinen beiden Zöglingen ein wenig... eingeschränkt! Beim Obst wird eigentlich nur Apfel gern genommen, beim Gemüse sind´s immerhin Paprika und Tomate. Soll ich andere Sorten beharrlich weiter ausprobieren, soll ich die oben genannten einfach mal weglassen - damit quasi andere Sorten "aufzwingen", - soll ich´s mit dem Obst-/Gemüse-Mix anders handhaben als bislang (Sie kriegen 2x täglich einen Mix aus verschiedenen Sorten in einem Top), sprich, mehrere Näpfe anbieten?

    ...2.: Eine Extra-Schale mit Grit bleibt unangerührt, der Mineralienstein wird lediglich als Schlafplatz "missbraucht" (in sehr eigenwilliger Körperhaltung). Soll ich nicht besser doch eine Löffelspitze Grit auch - wie das Mineralienpulver - unter das Körnerfutter oder vlt. auch Obst mischen? Oder ist es überflüssig, wenn sie´s nicht anrühren?

    Das war´s erst mal für heute,
    Bernd B.
    Hallo

    1. Die Akzeptanz von Obst und Gemüse wird weitgehend davon abhängen, was sie bereits kennen und was nicht. Vögel sind diesbezüglich schlimmer als konservativ. Ich finde die Mix-Variante, zum Beispiel in Würfelchen, sehr gut und nahrhaft. Ich würde im Moment beharrlich bleiben und in den Mix auch regelmässig Neues integrieren. Aber auch regelmässig variieren.

    2. Habe etwas ein Durcheinander. Du gibst das Mineralienpulver unter das Körnerfutter? Würde ich nicht. Ich weiss zwar, dass es ein Tierarzt-Produkt gibt, das Mineralien beinhaltet und dem Körnerfutter beigegeben wird. Meiner Meinung nach nicht der richtige Weg.

    Das Bedürfnis ist ausschlaggebend: Grit brauchen sie dauernd, um verdauen zu können. Demgegenüber verspüren sie Mineralienbedarf instinktiv. Das kann täglich mehrmals sein, kann aber auch zwei Wochen nicht sein. Das heisst, es muss Beides dauernd zur Verfügung stehen. Ich würde es je separat in einem Napf permanent anbieten.

    Ich habe gesehen, dass Du Dich am richtigen Ort eindeckst. Gib dementsprechend die Vogelmineralien (in Pulverform, inkl. Magensteinchen) in einen separaten Napf dauernd und fülle bei Bedarf nach. Da die darin enthaltenen Magensteinchen für grosse Vögel etwas klein sind, würde ich Vogel- oder Papageiengrit ebenfalls in einem separaten Napf anbieten, immer.

    Der Mineralienstein ist zwar etwas doppelt gehoppelt, hat aber auch seinen Sinn: Schnabelpflege! Deshalb würde ich auch diesen drin lassen. Besser etwas mehr als zuwenig.

    Im Körnerfutter würde ich keine Mineralien beigeben, da die Aufnahme von Körner nicht zeitgleich ist wie Mineralienbedarf und schade ist.

    Gruss
    bird.001