Obst und Gemüse - wie reichen?

    Obst und Gemüse - wie reichen?

    Hallo zusammen,

    ich weiß, ein ähnliches Thema wurde schon an anderer Stelle behandelt, aber... wer weiß: Vielleicht gibt´s ja inzwischen neue Erkenntnisse? ;)

    Einer meiner beiden Weißkopfpapageien (noch sehr jung) mag zwar gern Obst und Gemüse, allem voran Apfel und Karotte, doch ohne dass ich es ihm anreiche, nimmt er nicht wirklich etwas zu sich. Meiner Frau ist er nicht geheuer, und umgekehrt, sprich: sie traut sich nicht, und er nimmt nichts von ihr. Also muss er in der Woche bis abends warten (frühmorgens VOR der Arbeit will ich die beiden nicht aus den Federn holen :sleeping: ) Und wenn sie tagsüber den dafür vorgesehenen Napf füllt, schmeißt der Kleine munter alles zu Boden und rührt es nicht mehr an. (Seinem Artgenossen haben wir einen 2. Napf zur Verfügung gestellt, doch sobald dieser nicht mehr "bewacht" wird, passiert hier das Gleiche.) Der dadurch entstehende Dreck ist mir völlig egal, doch ich habe einfach Sorge, dass beide nicht genügend Obst und Gemüse bekommen, wo doch grad bei dieser Art viel Grünzeug wichtig ist.

    Hat jemand noch eine Idee? ?(
    Hallo Bernd

    Ich glaube, man kann das relativ locker angehen, aber nicht nachlassen und stur immer wieder versuchen. Das momentane Verhalten wird mit grosser Wahrscheinlichkeit noch von der Vergangenheit geprägt sein, sei dies in Zusammenhang mit Obst und Gemüse wie auch im Verhalten gegenüber Deiner Frau. Du musst Dir aber im Klaren sein, dass die Tiere auch eine allfällige Aengstlichkeit spüren und sollte darum vermieden werden.

    Wie bereits erwähnt, musst Du die Vitamin- und Mineralienversorgung unabhängig von Obst und Gemüse und ohne Lücken separat aufbauen. Nur dann besteht Gewähr, dass ein Mangel irgendwelcher Art vermieden werden kann. Mit Obst und Gemüse kannst Du dieses Ziel so oder so nicht erreichen.

    Natürlich wäre es wünschenswert, wenn die Tiere regelmässig Obst und Gemüse konsumieren würden. Deshalb sollte man immer wieder einen Anlauf nehmen, auch wenn die Wetterlage im Moment nicht auf Frischfutter steht. Da aber die systematische Versorgung mit allen nötigen Substanzen nur mit einer separaten Versorgung erreicht werden kann, musst Du nicht mit gesundheitlichen Nachteilen rechnen.

    Gruss
    bird.001
    Hallo Bernd,
    ich schneide Obst (z.B. Bananen, Äpfel) und Gemüse (z.B. Karotten) in sehr kleine Stücke (max. 3mm), so kann es nicht mehr so leicht 'über Bord' geworfen werden. Weintrauben und Mandarinenschnitze halbiere ich (so ist der Abfall nicht so gross, denn es wird nur daran genascht und der Rest fliegt runter) und gebe sie erst in die Näpfe, wenn der erste Morgenhunger gestillt ist.
    Franziska
    mit Charlie, der Timneh-Dame (0-1-0, Jg.1999) und Timi (1-0-0, Jg.1995, zugezogen 10.01.2011)