Kleinpapageien und Nymphensittiche zusammen?

    Kleinpapageien und Nymphensittiche zusammen?

    Hallo zusammen,

    ich pflege seit 2 Jahren ein Weißkopfpapageien-Pärchen (aus der Pionus-Familie, sprich: Kleinpapageien, vergleichbar mit Schwarzohr- oder Maximilianpapageien). Sie leben in einem 8qm-Zimmer für sich allein, haben hier also Freiflug den ganzen Tag, ihre Futter- und Schlafplätze in einer geräumigen Voliere, sind Naturbruten und nur insoweit „zahm“, dass sie aus der Hand fressen und auch schon mal, um einen Leckerbissen zu bekommen, kurz auf die Hand hüpfen.

    Nun soll ich ein handzahmes, relativ junges Nymphensittich-Pärchen bei mir aufnehmen, mir ist aber noch nicht ganz klar, wie und wo? Die Frage nach der gemeinsamen Haltung von Graupapageien und Nymphensittich in einer Voliere ist in diversen Forumanfragen bereits mehrfach gestellt und verneinend beantwortet worden - doch wie schaut´s aus mit der Vergesellschaftung von Kleinpapageien mit NOCH kleineren, sprich Nymphensittichen?!? Hinsichtlich des Futters dürfte es keine allzu großen Probleme geben, doch was, wenn meine beiden Weißköpfe die Nymphen attackieren? Da ich keine andere vogelgerechte Unterbringung mehr zu bieten hätte, müsste ich in diesem Falle wohl auf die Nymphen verzichten bzw. einen anderen Pfleger für sie suchen. Hat jemand hier in diesem Forum Erfahrung mit dieser Konstellation Kleinpapageien-Nymphensittiche?

    Ich sage schon mal vielen Dank im Voraus
    Burkhard :SI:
    Hallo Burkard
    ich antworte hier mal ohne genau zu wisssen wie es zwischen Nymphensittichen und Weißkopfpapageien harmoniert, aber ich habe Erfahrung mit Wellensittichen und Pennantsittichen.
    Folgendes kommt mir in den Sinn:

    Genügend Platz ist das A+O am ganzen. Dieser Platz muss so sein das die Gruppen getrennt werden können und, sofern das mal eintritt, ein kranker Vogel auch separat gehalten werden kann (und dies unter Umständen über längere Zeit).
    Dies alles aus dem Grund dass während der Brutzeit es häufig zu Konflikten zwischen den Gruppen kommen kann. Hier ist es unumgänglich das die Gruppen für einige Zeit getrennt werden kann, ansonsten fliesst hier schnell Blut. Auch Kranke Vögel werden, sogar von den Artgenossen, so angegriffen, dass er keine Überlebenschancen hat.
    Je grösser die Voliere umso besser (und ich spreche hier von einer echten Voliere und nicht einem Käfig!). Mein Rat: mach die grösste Voliere die du bauen kannst und diese noch um 1m2 vergrössern....

    Weiter sollte es mehrere Futterplätze (nicht gleich nebeneinander) geben. Wenn nur ein Futterplatz vorhanden ist treffen sich die Vögel dort und es kommt zu Futterneid und Konflikten. Also auch hier ist grosszügiges denken angesagt. Drei bis vier Futterplätze (jeweils mit Wasser/Kernen/Frischem) sollten vorhanden sein.

    Es sollten separate Ecken geschafft werden so dass sich die einen Arten lieber in die eine Ecke und andere Arten lieber in die andere Ecke "verziehen". Dies könnte z.B. mit dem Angebot an Ästen etwas gesteuert werden. Auch der Aufbau einer Ecke kann die eine oder andere Gruppe eher anlocken (dichter oder weniger dichter verbautes Spielzeuge...). Auch Lichtverhältnisse können die einen anlocken und andere eher nicht.

    Und ganz wichtig ist, zumindest am Anfang, die Gruppe gut im Auge halten damit eingegriffen werden kann wenn es zu kämpfen kommt. Mit der Zeit wirst du herausfinden wann es zu kämpfen kommt und wann nicht und kannst da Gegenmassnahmen ergreifen (bei mir waren es die Futterplätze und das Angebot an jeder Station). Da hilft nur Erfahrung.

    Zuletzt noch ein Rat: Du solltest generell mal einfach daran denken was du machst, wenn die gemeinsame Haltung nicht klappen würde.

    Gruss

    Harry
    Mein Forum: www.vogelforum.ch
    Das Partnerforum: www.papageien-forum.ch